Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Gewohnheiten können dir das Leben erleichtern, es aber auch erschweren. Rauchen zum Beispiel, ist eine schlechte Gewohnheit, die dir nur Nachteile bringt. Wenn du es dir aber zur Gewohnheit machst, regelmäßig Sport zu treiben, kann dies viele positive Auswirkungen auf dein Leben haben.

Horace Mann sagte dazu: „Die Gewohnheit ist ein Seil. Wir weben jeden Tag einen Faden, und schließlich können wir es nicht mehr zerreißen“

Ich glaube jedoch, dass du dieses Seil sehr wohl zerreißen kann. Nur umso dicker es ist, also umso stärker deine Gewohnheit ist, umso schwieriger ist es, diese abzulegen.

Das Problem bei Gewohnheiten ist, dass sie leicht zu schaffen, aber sehr schwierig abzulegen sind. Die ist in Bezug auf positive Gewohnheiten eigentlich kein Problem dar. Es kann sogar helfen. Jedoch sind somit auch schlechte Gewohnheiten schwer abzulegen. Wer einmal versucht hat, mit dem Rauchen aufzuhören, weiß wovon ich spreche.

Nutze Gewohnheiten also zu deinem Vorteil und erschwere dir nicht das Leben mit ihnen.

„Die meisten leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten“ (Jean Cocteau)