Auf das Gesetz der Anziehung bin ich über das Buch „The Secret“ von Rhonda Byrne aufmerksam geworden. Ein wirkliches Geheimnis ist das Gesetz der Anziehung zwar nicht, aber es vermarktet das Buch ziemlich gut. Natürlich findest du das Buch auch auf meiner Website. Außerdem gibt es einen Film, den ich mir aber noch nicht angesehen habe, da ich viel lieber lese. Der Inhalt wird wahrscheinlich derselbe sein.

Wir ziehen unsere Gedanken an

Nun worum geht es in dem Buch und was ist dieses Gesetz der Anziehung? Das Gesetz der der Anziehung sagt einfach ausgedrückt, dass wir unsere Gedanken anziehen. In dem Buch, sowie im Film, wird das Universum mit einbezogen, welches dafür sorgt, dass unsere Wünsche Wirklichkeit werden. Somit sind alle unsere Gedanken Wünsche. Ob da jetzt wirklich das Universum mit im Spiel ist, weiß ich nicht. Ich glaube aber, dass wenn wir uns auf negative Dinge konzentrieren, uns auch negative Dinge im Leben passieren. Dasselbe gilt, wenn wir uns auf das positive konzentrieren. Unterbewusst leiten wir dann alles in die Wege, dass unsere Gedanken Realität werden. Im Buch wird ein sehr schönes Beispiel von einem Mann genannt, der über seinem Bett einen Dollar-Schein befestigt hat. Jeden Morgen dachte er also sofort nach dem Wachwerden an Geld. Nach ein paar Jahren war er reich. Das klingt natürlich erst einmal etwas unrealistisch, wenn man nur mit dem Gedanken an Geld reich werden kann. Das ist es auch. Wenn man nur rumliegt und an Reichtum denkt, wird man auch nicht reich. Man muss handeln. Aber auch das wird im Buch betont. Das Gesetz der Anziehung belohnt somit nur die Menschen, die auch wirklich handeln.

Vieles hat aber auch einfach nur mit der Einstellung zu tun. Wenn du zum Beispiel im Stau stehst und dich nur darüber aufregst, dann kommt der Stau einem ewig vor. Wenn du dir aber sagst, dass der Stau vorbeigeht und du vielleicht sogar das Positive darin siehst, indem du die Zeit noch produktiv nutzen kannst (zum Beispiel ein Hörbuch hören), dann ist der Stau schon viel entspannter und du selber bist auch glücklicher.

Meiner Meinung nach, kann das Gesetz der Anziehung aber nur Dinge beeinflussen, die du auch selber beeinflussen kannst. Das Wetter wirst du wahrscheinlich nicht damit steuern können.

Das Gesetz der Anziehung ist noch viel tiefgreifender als in dem Buch beschrieben. „Das Buch kratzt nur an der Oberfläche“, sagte Pierre Stimmenthaler von Besser Flirten in einem seiner Videos. Das sehe ich ähnlich. Es ist aber ein guter Einstieg in die Materie. Außerdem ist es ziemlich einfach geschrieben.

Im Buch wird außerdem eine Strategie erwähnt, wie man das Gesetz der Anziehung richtig anwendet. Zuerst spricht man seinen Wunsch aus, dann muss man handeln, als ob dieser bereits in Erfüllung gegangen ist. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass du, wenn du dir Geld wünschst, Geld ausgeben sollst, welches du nicht hast. Es geht darum, dass du volles Vertrauen in das Gesetz hast. Denn dann hast du auch volles Vertrauen in dich selbst. Gehst du zum Beispiel in eine Prüfung mit dem Glauben, dass du eine gute Note schreibst, wirst du viel eher eine gute Note schreiben, als wenn du voller Angst und Unsicherheit in die Prüfung gehst.

Die eigenen Gedanken sind sehr mächtig. Sie können uns zum Erfolg verhelfen, uns aber auch in große Depressionen bringen. Deswegen stelle dir regelmäßig die Frage, was für Gedanken du gerade hast. Vielleicht kannst du deine Gedanken nicht abschalten (dazu habe ich übrigens auch schon einen Beitrag geschrieben), aber du kannst kontrollieren was du denkst. Wenn du also merkst, dass du eher negativ denkst, konzentriere dich auf etwas Positives. Denke an vergangene Erfolge. Das gibt mir zumindest oft wieder Selbstvertrauen weiter zu machen. Glaube einfach, dass du es schaffen wirst. Zweifel deinen Erfolg gar nicht erst an. Selbst wenn du es nicht schaffst, weißt du, dass du dein Bestes gegeben hast und aus deinen Fehlern lernen wirst.

Was mir persönlich aufgefallen ist, dass du mit deinen Gedanken auch die Menschen in deinem Umfeld beeinflusst. Die Menschen in deinem Umfeld beeinflussen nicht nur dich, sondern du beeinflusst sie auch. Wenn du sie also positiv beeinflusst, werden sie dich auch automatisch positiv beeinflussen. Wirst du disziplinierter und arbeitest mehr an deinen Zielen, färbt das auch auf sie ab. Irgendwann, wenn du mal gar keine Motivation hast, motivieren sie dich sogar. Über das Thema Menschen in deinem Umfeld, werde ich aber noch einen Beitrag schreiben.

Ich kann dir nur ans Herz legen, das Buch einmal zu lesen und danach, wenn du Lust hast, einen Kommentar zu schreiben, wie du darüber denkst.